SP-2400: Baut Behringer einen Klon des Kult-Samplers E-Mu SP-1200?
Quelle: Soviet Space Child / matrixsynth.com

SP-2400: Baut Behringer einen Klon des Kult-Samplers E-Mu SP-1200?

News 26. Februar 2019

Es scheint nicht möglich, für eine Weile um das Thema Behringer herum zu kommen. Ein aktuelles Gerücht sorgt mal wieder für Schlagzeilen. Wie einige Quellen berichten, arbeitet das Unternehmen möglicherweise an einem Klon der Sample-Groovebox SP-1200 von E-Mu. Der Name: SP-2400. Kann das sein? Oder ist das ein verfrühter Aprilscherz?

Auf der Website Matrixsynth ist das Bild eines vielleicht neuen Prototyps veröffentlicht worden. Mehr als eine Platine ist im Prinzip nicht zu sehen. Aber der kleine Aufdruck an der rechten Seite löst bereits wilde Spekulationen aus. SP2400 ist da zu lesen. Ein Bindestrich dazwischen gesetzt und wir lesen SP-2400. Da werden bei Hardware-Geeks direkt Assoziationen wach. Denn einer der berühmtesten Drum Sampler aller Zeiten ist die legendäre SP-1200 von E-Mu Systems. Diese 12-Bit-Maschine wurde von einer ganzen Reihe namenhafter Produzenten benutzt, egal ob diese Hip-Hop oder House machen. Auch Superstars wie Daft Punk sind für ihren exzessiven Gebrauch des Samplers bekannt. Die Gebrauchtpreise sind mittlerweile auf 4000 Euro und mehr geklettert.

Da wäre es natürlich eine erneute Sensation, wenn Behringer sich der Sache annimmt. Und wenn wir den Namen richtig deuten, müssten hier ja sogar direkt zwei Einheiten drinstecken. Vielleicht ist das alles aber auch nur als das Wunschdenken eines Technik-Freaks oder gar als ein verfrühter Aprilscherz zu verstehen. Falls das so sein sollte, könnte Behringer zumindest durch den bereits jetzt entstehenden Hype auf den Zug aufspringen und die Kiste wirklich entwickeln. Auch wenn aktuell noch nicht einmal ihr Crave erhältlich ist.

Wer sich das einzige verfügbare Bild genau anguckt, entdeckt bereits ein paar Beschriftungen, die Hinweise geben, was hier vielleicht drinsteckt:

  • Active EQ für Channe 3 bis 6 (oder 3 bis 5?)
  • Filter für Channel 1-2
  • Sampler Input LP AMP
  • 8 Ausgänge
  • Mix Out
  • Stereo IN
  • MIDI In/Out/Through
  • Power & USB Anschlüsse
  • Post EQ
  • Post AMP
  • FREQ Cutoff 1
  • Resonance 1
  • GNDA
  • FREQ Cutoff 2
  • Resonance 2

Falls die SP-2400 tatsächlich in Produktion geht, werden einige Sachen mit Sicherheit in die Neuzeit verfrachtet. Disketten sind nun wirklich nicht mehr gefragt, denkbar ist da die Verwendung von SD-Karten oder einem USB-Stick. Der Port dafür scheint ja bereits da zu sein. Hauptsache die Wandler arbeiten wie im Original mit unverfälschten 12-Bit!

Das wäre wirklich der absolute Knüller, wenn in den Gerüchten auch nur ein Funken Wahrheit steckt. Falls sich die ganze Geschichte nur als Fake herausstellt, haben wir wenigstens für einen Augenblick träumen dürfen.

Hier der Artikel auf Matrixsynth und hier ein paar weitere Spekulationen auf Synth Anatomy.

Update:

Wie es aussieht, hat Behringer nichts mit dem Projekt zu tun. Anscheinend ist jetzt auch bereits bekannt, dass es sich nicht um einen Klon, wohl aber um einen "geistigen Nachfolger" der SP-1200 handelt. Das Gerät wird also ein Drumsampler, funktioniert mit 24-Bit und 12-Bit Auflösung (yeah!) und wird wie das Original analoge Filter besitzen. Weitere Infos gibt es auf der Website von fluxwithit.

0 Kommentare zu "SP-2400: Baut Behringer einen Klon des Kult-Samplers E-Mu SP-1200?"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.