TAL J-8: Neues Plugin des Roland Jupiter-8

TAL J-8: Neues Plugin des Roland Jupiter-8

News 15. Dezember 2020

Aus dem Hause TAL Softwares kommt jetzt mit dem TAL J-8 ein neues Plugin. Dabei handelt es sich um eine Emulation des beliebten 80er Synthesizer Roland Jupiter-8. 

Mit dem TAL-U-NO-LX hat TAL Softwares ein mittlerweile weit verbreitetes Plugin des Roland Juno-60 auf den Markt gebracht und sich so einen Namen im Software Bereich gemacht. Deswegen dürfte das jetzt erschienene TAL J-8 Plugin bei vielen für große Vorfreude sorgen. Laut Hersteller wurde für die Programmierung der hauseigene Jupiter-8 bis ins kleinste Detail analysiert und auf das Plugin übertragen.

Grundsätzlich ist also alles da was den Jupiter-8 ausmacht. Acht Stimmen, zwei VCOs, zwei ADSR-Hüllkurven, Hoch- und Tiefpassfilter, ein LFO und die VCO Modulator Sektion. Damit bringt TAL Softwares ein detailgetreues Plugin des Kultsynthesizers raus und macht den erst kürzlich erschienenem Jup-8V von Arturia Konkurrenz. Erweitert wurde das Vorbild mit einer weitere Sektion, mit der sich laut Hersteller durch die Kalibrierung von VCO, Drive, Resonance und Envelope, Filter-Overdrive und extreme Reso-Sounds erstellen lassen. Zusätzlich gibt es noch einen Unison-Modus, ein synchronisierbares Delay mit High- und Lowpassfilter und eine Chorus-Sektion. Außerdem unterstützt das Plugin MPE (MIDI Polyphonic Expression).

Der TAL J-8 ist derzeit mit 20% Rabatt für einen Einführungspreis von 61,04 Euro erhältlich. Das Plugin läuft auf Windows 7 oder höher (64 Bit), macOS X 19 oder höher und Linux 64 Bit als VST, AU und AAX. Zusätzlich gibt es noch eine Demo-Version die jede Minute von White Noise kurz unterbrochen wird. Sämtliche Daten zum TAL J-8 findet ihr hier.

Veröffentlicht in News und getaggt mit Jupiter-8 , Plugin , Roland , TAL-J8

Geschrieben von:
Redaktion

1 Kommentare zu "TAL J-8: Neues Plugin des Roland Jupiter-8"

Thomas Meier 30. Dezember 2020 • 12:44 Uhr

Schade
dass Sie keine 32bit Version anbieten :-(
und auch kein Standalone

Bitte erklären Sie mir nich warum, sondern lieber dass Sie es noch anbieten werden :-)

mfg
Thomas Meier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.