Akai Fire: FL Studio bekommt eigenen DAW-Controller

Akai Fire: FL Studio bekommt eigenen DAW-Controller

News 27. September 2018

Noch vor der offiziellen Ankündigung wurden auf der Website eines amerikanischen Händlers Details zu einem neuen Gerät aus dem Hause Akai bekannt. Klar ist: FL Studio bekommt einen eigenen DAW-Controller, auch Preise, Spezifikationen und Bilder wurden geleaked.

FL Studio, ehemals Fruity Loops, ist eine der populärsten Softwares für Musikproduktion. Besonders beliebt ist FL bei EDM- und Hip-Hop-Künstlern, aber auch andere Genres finden Gefallen an dem mit Einfachheit und günstigem Preis punktenden Tool. Im Gegensatz zu den Platzhirschen von Logic und Ableton konzentriert sich die DAW aus dem Hause Image Line vermehrt auf einen Sequencer als zentrales Element, das führt zu einem auf Loops basierenden Workflow.

Nachdem erst vor kurzem endlich auch Mac-User in den Genuss der Software kommen durften, ist nun das nächste Highlight für FL Studio ganz offensichtlich auf dem Weg: Mit dem Fire bekommt das Producertool nun endlich einen eigenen Controller, die Unterstützung kommt dabei aus einem prominenten Haus, das sich mit passender Hardware zu DAWs bestens auskennt: Akai.

Das Unternehmen hat bereits mit der beliebten APC-Reihe bewiesen, dass es durchdachte und gut umgesetzte Bindegliede zwischen Hard- und Software herstellen kann. Auch die erste Version von Abletons Push wurde im Hause Akai entwickelt.

Akai Fire stellt dem FL-User eine 4×16 Matrix von farbigen und anschlagdynamischen Pads zur Verfügung, diese funktionieren unter anderem auch als Lauflicht-Sequencer. Ein eingebautes Display zeigt dabei wichtige Parameter an, Touch-Encoder und Transport-Buttons runden die Feature-Liste ab.

Begleitend zur neuen Hardware wurde auch eine extra auf die neuen Bedürfnisse zugeschnittene Version von FL Studio entworfen, die FL Studio 20 Fire Edition. Diese erkennt den Fire automatisch über Plug-n-play, außerdem können bis zu vier solcher Controller gleichzeitig angeschlossen werden.

Zum Erscheinungsdatum ist noch nichts bekannt, hier muss auf die offizielle Vorstellung von Akai selbst gewartet werden. Laut der Leak-Website soll der Preis bei 199 USD liegen.

Vorraussichtliche Features:

Plug-n-play mit FL Studio.
Pattern-Eingabe entlang der Timeline im Step-Sequenzer
4 x 16 Matrix von anschlagdynamischen RGB-Pads
Aufnahme im Performance-Modus
Grafisches OLED-Display
4 Bänke mit zuweisbaren kapazitiven Knöpfen
Schnellnavigation in „Channel Rack“, „Browser“, „Tool Bar“ und „Playlist“
Dedizierte Steuerelemente zum Browsen
Dedizierte Transportkontrollen
USB-Bus-Stromversorgung
Enthält FL Studio Fruity Fire Edition

Edit 16:21:

Mittlerweile hat Akai den Fire offiziell vorgestellt. Er ist ab sofort für einen Preis von 239,00 EUR erhältlich. Auf der offiziellen Website sind weitere Informationen und einige (Tutorial-)Videos zu finden.

0 Kommentare zu "Akai Fire: FL Studio bekommt eigenen DAW-Controller"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.