Aufreger der Woche: Boiler Room DJ-Set mit iPhone
Bildquelle: Boiler Room / YouTube

Aufreger der Woche: Boiler Room DJ-Set mit iPhone

News 13. Mai 2019

Seit dem Wochenende sorgt das Video "Boiler Room x Ballantines True Music Ghana" mit dem "one and only" iPhone DJ für Gesprächsstoff. Und das "nur", weil der Mann mit seinem iPhone mixt.

Obwohl das Video bereits im April veröffentlicht wurde, zieht es seit den letzten Tagen seine Kreise. Eigentlich handelt es sich um ein ganz gewöhnliches Boiler Room Set. Eine nette Location, eine feiernde Crowd und ein DJ, der von lauter Menschen umringt ist. Wenn da nicht dieses entscheidende Detail wäre: Die CDJs, die vor dem DJ stehen, würdigt dieser nicht einen Blickes. Stattdessen ist der Mann voll und ganz mit seinem iPhone beschäftigt. Darauf läuft Algoriddim Djay und ist das einzige Werkzeug, um die Meute hier so richtig einzuheizen.

Man sollte meinen, dass so eine Szene im Jahr 2019 kein ungewöhnlicher Anblick ist. Dass die Musik auf Parties aus Smartphones kommt oder gar von Playlists bestimmt wird, ist doch nun wirklich nichts Neues. In Verbindung mit einem Boiler Room Set scheint das nun allerdings einem Sündenfall gleichzukommen, zumindest wenn man die Reaktionen auf das Video betrachtet.

Das erinnert an die Zeit, als das "heilige" Vinyl im Clubkontext zunächst neue Konkurrenz von den DVS-Systemen Final Scratch und Serato bekam. Was war der Aufschrei groß! Dass beide Welten friedlich miteinander koexistieren können, ist heute eine Selbstverständlichkeit. Als sich die CDs plötzlich immer mehr zum Standard in den Clubs entwickelten, wurde die Diskussion neu entfacht. Für Vinyl-DJs brach eine harte Zeit an, unter anderem auch, weil Setups mit Plattenspielern immer mehr ins Abseits gedrängt wurden. Teilweise dienten die Technics mit ihren Abdeckhauben als Stellplatz für CDJs und Konsorten. Dazu kam, dass Vinyl-DJs immer häufiger von springenden Nadeln und anderen Problemen berichteten. Das Wissen, wie Turntables für die Bühne installiert werden müssen, ging quasi verloren. Gegenwärtig sind Files auf USB-Sticks das Medium der Wahl. Und selbst die Vinyl liebende Fraktion hat sich mit den technischen Bedingungen abgefunden und legt nicht selten mit einer Kombination aus analogen und digitalen Medien auf.

Heute ist es kein Problem, ein DJ-Set mit einem iPad oder einem iPhone zu spielen. Warum also die Aufregung? Vielleicht, weil wir in dem Video sehen, dass sich die feiernden Besucher keinerlei Gedanken darüber zu machen, mit welchen Gerätschaften gerade die Musik gespielt wird? Das zumindest, sollte doch eine lehrreiche Erkenntnis sein!

Veröffentlicht in News und getaggt mit boiler room , CDJ , iphone , Technologie , usb stick , vinyl

Geschrieben von:
Redaktion

1 Kommentare zu "Aufreger der Woche: Boiler Room DJ-Set mit iPhone"

3io 17. Mai 2019 • 6:46 Uhr

Problem ist wohl weniger das iPhone, sondern der Umstand, dass der Typ nicht mixen kann! Keine Übergänge, keine Effekte, nix! Was hat das mit DJing zu tun? Mit einem Handy kann man definitiv besser auflegen, wenn man den weiß, wie das grundsätzlich geht...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.