Review – KRK KNS6400 / KNS8400

Review – KRK KNS6400 / KNS8400

Archiv 26. Januar 2011

Vor kurzem erweiterte KRK die Produktpalette mit zwei Kopfhörern. „Monitors For Your Ears“ ist der hochgesteckte Slogan. Bei solch einer Ansage leihen wir gern unser Ohr für einen Test.
Die in Florida ansässige Firma KRK, 1986 vom Namensgeber, dem Toningenieur Keith Roland Klawitter gegründet, produziert hauptsächlich Lautsprecher. Genauer: Nahfeldmonitore. Mit der VXT- und der Rockit Serie erfreut sich KRK großer Beliebtheit. Besonders letztere kommen, als heimischer Anlagenersatz, bei manchem DJ zum Einsatz. Wenn also nun ein Spezialist, mit über zwanzig Jahren Erfahrung im Bereich Monitorboxen und hohen Ansprüchen an Design und Leistung, beschließt einen Studiokopfhörer zu bauen, welcher dem Monitor das Wasser reicht, dann darf man schon gespannt sein. Und KRK startet nicht mit einem Kopfhörer, sondern mit einem Doppel. Vergleichen wir also die beiden Modelle KNS6400 und KNS8400 miteinander, anschließen den größeren der beiden mit dem, von mir geschätzten, BEYERDYNAMIC DT770PRO.

Beide KNS-Kopfhörer sind als mobiler Ersatz für die heimischen KRK-Nahfeldmonitore konzipiert. Sie richten sich also in erster Linie an jene, die das Klangbild ihrer Abhören im Ohr, aber die Boxen nicht ständig im Gepäck haben. Oder die Frau, Kind oder Nachbarn die verdiente (Nacht)ruhe gönnen wollen. Die Kopfhörer sollen also den typischen Klangcharakter der KRK-Monitore wiedergeben.

Sowohl der KNS6400 als der KNS8400 präsentiert sich als dynamischer, ohrumschließender Kopfhörer mit neutralem, ausgewogenen Frequenzgang. Rein äußerlich gibt es wenig Unterschiede, beide verfügen über gleich große Muscheln, einen gepolsterten, einstellbaren Stahlbügel und einseitige, steckbare Kabelführung (gerades Kabel 2,5m) an der linken Muschel. Durch die Bügelscharniere kann man die Muscheln seitlich um 90° drehen. Wegklappen oder zusammenfalten ist nicht möglich. Das wäre bei einem Studiokopfhörer auch eher unüblich. Im Gegensatz zum 6400, der „nur“ über Ohrpolster aus akkustischem Zellschaumstoff verfügt, hat der 8400 Ohrpolster aus Memory Latexschaum.  In der Praxis schlägt sich das in höherem Tragekomfort und besserer Außenschalldämmung nieder.

Bei einem Blick aufs Datenblatt werden weitere Unterschiede und Gemeinsamkeiten offenbar. Beide Kopfhörer besitzen 40mm Neodym Treiber, eine Impedanz von 36 ohm, einen Klirrfaktor von <0,1% sowie eine maximale Dauerbelastung von 1000 mW.  Der Frequenzgang des 8400 liegt zwischen 5Hz und 23KHz sowie bei einer Effizienz von 97dB SPL @ 1mW, der des 6400 zwischen 10Hz und 22KHz sowie bei 95dB SPL @ 1mW.  Die schon angesprochene Lärmdämmung beträgt in Zahlen bis zu 30dBa beim 8400, bis zu 26 dBa beim 6400. Beim Gewicht bringt der 8400 dreißig Gramm mehr auf die Waage ( 232 gr ohne Kabel / 850 gr mit Kabel). Im Lieferumfang kommt bei beiden Modellen ein Soft Bag für den Transport mit, beim 8400 zusätzlich eine, ans Kabel steckbare, Lautstärkeregelung.

Direkt am Ohr machen sich, wie schon erwähnt, die Ohrpolster des 8400 deutlich bemerkbar. Insgesamt ist der Klang satter als beim 6400. Grundsätzlich liefern beide Kopfhörer, wie im Promotext versprochen, ein klares, neutrales Klangbild. In meinem Versuchsaufbau, an einer Audio2DJ, hätte ich mir aber in beiden Fällen mehr Volume gewünscht. Ok, man sollte sicher nicht ständig zu laut abhören, aber Reserven sind immer von Vorteil. Nach längerer Tragezeit sitzt der Hörer noch passabel auf dem Kopf, einzig die Ohrpolster dürften (bei meinen Ohren) gern etwas größer sein.

Zum Beispiel so, wie beim DT770PRO. Dieser Studiohörer von BEYERDYNAMIC ist, in der 80 Ohm Version, der von mir im Hausgebrauch genutzte. Im Vergleich zu den KNS finde ich dessen Ohrpolster besser mit der Größe meiner Ohren korrespondierend. Im Klang ist er ähnlich dem „großen KNS“, jedoch etwas „bassiger“ und kraftvoller, dafür nicht ganz so klar. Das Unterfangen den Klang eines Kopfhörers im Text rüber zubringen, ist fast aussichtslos, daher habe ich mich hier auf die Beschreibung subjektiver Eindrücke und die Nennung einiger technischer Werte beschränkt. Kopfhörer sollte man selbst probehören und das lohnt bei allen drei Modellen. Bei den KNS würde ich persönlich dem 8400 den Vorzug geben, jedoch bietet auch der 6400 gute Qualität für einen guten Preis.

Stichwort Preise: KNS6400 – 99 Euro, KNS8400 – 149 Euro, DT770Pro – 149 Euro
Produktseite bei KRK

 

 

 

0 Kommentare zu "Review – KRK KNS6400 / KNS8400"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.