Dimitri Hegemann, Mitbegründer des weltberühmten "Tresor" und Betreiber des Plattenlabels "Tresor Records" arbeitet an einem Buch über den legendären Club. Unter dem Namen "True Stories - 25 Years Tresor Berlin" wird hier die Geschichte dieser Location nachskizziert. Bis zur Veröffentlichung müssen wir uns aber noch etwas gedulden.

1991 entdecken drei Freunde während einer Autofahrt die ideale Club-Location. In Eigenregie bauen sie die Örtlichkeit um, die ersten Parties werden über Mundpropaganda und einer Art Telefon-Hotline beworben. Es ist die Zeit der Wiedervereinigung, im östlichen Teil Berlins herrscht Wirrwarr. Besitzverhältnisse können nicht geklärt werden, weil weder Zeit noch Personal zur Verfügung stehen. Niemand fragt die Betreiber des neuen Clubs nach einer Konzession. Viel Freiheit in Zeiten der Unsicherheit.

Die Location in dem ehemaligen Tresorraum eines Kaufhauses wird unter dem schlichten Namen "Tresor" berühmt - weit über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus. Im Tresor geben sich unzählige Künstler ein Stelldichein, viele DJs und Musiker aus Detroit spielen ihre ersten europäischen Gigs und Sets an diesem Ort.

Unter dem Namen "Tresor Records" wird zeitgleich eines der prägendsten Plattenlabel für elektronische Musik und Techno im Besonderen gegründet.

In vielen Dokumentationen wurde immer wieder über den Tresor Club berichtet, jetzt erzählt Dimitri Hegemann höchstpersönlich diese aufregende Geschichte. Im Surhkamp-Verlag erscheint das Buch "True Stories - 25 Years Tresor Berlin" und präsentiert darin bisher unveröffentlichte Fotos, Zeitdokumente, Flyer und Interviews.

Leider steht noch kein Datum für die Veröffentlichung fest. Aktuell ist das Buch für den Januar 2020 datiert, hoffentlich müssen wir nicht so lange warten. Der Preis jedenfalls steht schon fest, 25 Euro soll das Buch kosten. Weitere Infos auf der Website des Verlags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.